Männerpflege

Wer glaubt, Männer brauchen weniger (Körper-)Pflege als Frauen,
lebt im tiefsten 20. Jahrhundert.
Von der täglichen Rasur mal ganz abgesehen,
verbringt Mann doch eine beträchtliche Zeit im Bad ,
wo er einer nicht minder beträchtlichen Zahl von Pflegeprodukten
seine Aufmerksamkeit widmet.

Ganz gerne werden dabei – aus reiner Neugier – versteht sich,
auch die Crems und Tiegelchen, die sonst noch so herumstehen,
beschnuppert, bestaunt und später einmal zur Sprache gebracht,
der Menge und mutmaßlicher Kosten wegen.

Aber zurück zu den eigentlichen Männerpflege-Ritualen:
Da gibt es Feuchtigkeits- und Anti-Aging- Seren/Gels/Cremes,
Augen-Roller, Fältchen-Killer und Selbstbräuner.
After-Shaves und -Lotions, Handcremes, Deos und Haarentferner,
Reinigungs- und Haargels, Fußpflege-Cremes und Badesalz.

Alles mit for men – Eigenschaften versetzt,
wenn es sich dabei auch meistens nur um den Duft,
und davon gerne lediglich um eine Minz- oder Holznote handelt.

Und es ist gut so.
Denn Männer, die sich gerne pflegen, wissen Bescheid

  • um den Preis für die Plege
  • um die Zeit, die die Pflege braucht
  • darüber, was Kosmetik allein vermag und was nicht

Ein Hoch auf den emazipierten Mann, der dazu steht,
dass ihm ein schöner Duft und gepflegtes Aussehen wichtig sind!

Advertisements